90-86 (45-47) Sieg bei den Baskets

Beim heimstarken Topteam aus Vilsbiburg gelang den Oberhachinger Basketballern eine faustdicke Überraschung. In einem hochklassigen und spannenden Spiel, das keinen Verlierer verdient hatte, sicherten die Gelbhemden in einer hochdramatischen Schlussphase den nächsten Sieg und behaupten somit Ihren Platz im oberen Mittelfeld der Tabelle. Während die Niederbayern, die sich vor der Partie noch berechtigte Hoffnungen auf den Meisterschaftstitel machen durften, ohne den Aufbauspieler John Boyer antraten, musste Coach Mario Matic auf den beruflich verhinderten Frieder Diestelhorst verzichten.

In der mit über 600 Zuschauern gut gefüllten Ballsporthalle erwischten die heimstarken Gastgeber den besseren Start. Die Trainerlegende Holger Prote, der seit Jahren eine Institution in Vilsbiburg ist, stellte seine Mannschaft perfekt ein. Die Baskets starteten mit einem 8-0 Lauf in die Partie und es war zu erkennen, dass die Prote-Truppe sich unbedingt für die überraschende Niederlage eine Woche zuvor in Bayreuth rehabilitieren wollte. Tropics Coach Mario Matic musste schnell reagieren und war bereits nach zwei gespielten Minuten gezwungen seine erste Auszeit zu nehmen.

Die ersten Punkte für die Gelbhemden erzielte dann Janosch Kögler, nach schönem Anspiel von Florian Börstler. Knox und co kamen zwar offensiv nun immer besser ins Spiel, doch defensiv fand man einfach kein Mittel die offensivstärkste Mannschaft der Liga zu stoppen. Vor allem der bärenstarke US-Profi Kendall Leon Simmons (29 Punkte) und der tschechische Center Lubos Novy (24 Punkte) stellten die Tropics Defense mit Ihrer individuellen Klasse immer wieder vor unlösbare Probleme. Mit einem 22-27 Rückstand ging es in die Viertelpause und die Ballsporthalle verwandelte sich bereits früh in der Partie in einen Hexenkessel.

Im zweiten Viertel legten die Tropics dann ihrerseits einen blitzsauberen 8-0 Start hin und witterten jetzt erstmals Morgenluft. Neben zwei Dreiern von Jakob Sperber und Torsten Walter verwandelte Kögler einen schön herausgespielten Fastbreak. Es entwickelte sich nun eine hochklassige Partie, in der vor allem Liebhaber des Offensivbasketballs auf Ihre Kosten kommen sollten. Während bei den Gastgebern neben dem bereits erwähnten Duo Novy/Simmons nun auch Scharfschütze Andreas Goderbauer sein Visier eingestellt hatte, lief bei den Tropics vor allem Topscorer Omari Knox (31 Punkte) heiß.

Spätestens nach dem starken drittel Viertel wussten Börstler und co, dass die Sensation an dem heutigen Tag zum Greifen nahe ist. Während hinten nun die Räume besser dicht gemacht wurden und man die niederbayerische Angriffsmaschine etwas ins Stocken brachte, hatte man sich im Angriff nun bestens auf die aggressive Zonenverteidigung der Baskets eingestellt. Der Ball wurde extrem gut bewegt und die offenen Dreier (ingesamt 13 Treffer, Saisonbestwert) wurden traumwandlerisch sicher getroffen. Doch auch das Centertrio Hübner, Francois-Friis und Kitatu wurde mehrmals von den Aufbauspielern toll in Szene gesetzt und sorgte für wichtige Punkte in der Zone.

Mit einem 70-65 Vorsprung ging es nun ins letzte Viertel, was an Spannung kaum zu überbieten sein sollte. Beide Mannschaften kämpften nun wie besessen um jeden Ball und die Führung schien jede Minute zu wechseln. In der 37. Minuten erhöhte Kögler mit einem starken Drive zum Korb auf 85-81 aus Sicht der Tropics. US-Boy Simmons, der dank einer Sonderbewachung durch Torsten Walter nun etwas besser kontrolliert wurde, verkürzte auf zwei Punkte. Es war nun Crunchtime!!

Als Josef Leierseder 1:23 Minuten vor Schluss seine Mannschaft mit einem erfolgreichen Dreipunktwurf in Front brachte, tobten die Zuschauer und das Momentum war nun klar auf der Seite der Gastgeber. Als Omari Knox in darauffolgenden Angriff einen Korbleger verlegte, folgte jedoch der große Auftritt von Markus Hübner. Der Routinier warf nun seine ganze Erfahrung in die Wagschale, sicherte sich behertzt den wichtigen Offensivrebound und wurde beim anschliessenden Korbversuch gefoult. An der Freiwürfelinie behielt der “Banger” trotz gellendem Pfeiffkonzert des Publikum die Nerven und verwandelte beide Versuche eiskalt ohne Ringberührung.  

Es sollten die spielentscheidenden Punkte der Partie werden. Vilsbiburgs letzten beiden Angriffe waren nicht mehr von Erfolg gekrönt und die drei Freiwürfen vom überragenden Knox bei einer Sekunde auf der Spieluhr nicht mehr relevant für den Ausgang der Partie. Die Tropics feierten ausgelassen den überraschenden Sieg, der aber aufgrund der gezeigten Leistung mehr als verdient war. Nun gilt es weiterhin fokussiert zu arbeiten, um die Siegesserie bereits kommende Woche im Spiel gegen Ansbach auszubauen. Neben Vilsbiburg hat sich auch Bad Aibling nach der dritten Niederlage in Folge endgültig aus dem Titelrennen verabschiedet. Die Fireballs verloren gestern deutlich in Treuchtlingen und an der Tabellenspitze läuft nun alles auf einen Zweikampf zwischen dem VFL und BBC Coburg hinaus.

Mario Matic: “Glückwunsch an meine Mannschaft. Wir haben wirklich ein tolles Spiel gezeigt und hatten aber auch am Ende das nötige Quentchen Glück, was uns dieses Jahr in dem ein oder anderen Spiel gefehlt hat. Sowas gleicht sich im Laufe einer Spielzeit immer aus. Vilsbiburg hat ebenfalls eine starke Partie gezeigt und es hätte keinen Verlierer geben dürfen. Fünf meiner Spieler haben zweistellig gescort und wir haben das Reboundduell wieder gewinnen können. Das zeigt, dass wir die richtige Einstellung hatten und vorne als Team gespielt haben. So schön der Erfolg auch war, es ist bereits Vergangenheit und der Fokus liegt schon auf dem Heimspiel kommende Woche.”

Statistik: Omari Knox (31 Punkte, 7 Rebounds, 6 Assists), Markus Hübner (13 Punkte, 9 Rebounds), Janosch Kögler (12 Punkte, 4 Rebouds, 3 Assists), Torsten Walter (12 Punkte), Jakob Sperber (11 Punkte, 3 Rebounds), Aidan Francois-Friis (4 Punkte), Ben Kitatu (4 Punkte, 4 Rebounds), Florian Börstler (3 Punkte, 8 Rebounds, 2 Assists)


Auswärtsspiele
Heimspiele
Juni 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30