Tolle Aufholjagd wird am Ende nicht belohnt

Es war einer dieser Momente im Basketball, in denen man auch das nötige Quäntchen Glück braucht. Beim Stand von 77:77 haben die Tropics den letzen Angriff bei sieben Sekunden verbleibender Spielzeit. Janosch Kögler, der eine bärenstarke Partie ablieferte, wird von Jakob Sperber schön freigespielt und steht offen an der Dreierlinie. Die Flugkurve ist perfekt, aber der Ball springt aus dem Ring heraus. Omari Knox sichert sich den Abpraller, aber sein Wurfversuch wird von den Gastgebern geblockt und es ging in die Verlängerung. In der Overtime sollten die Piranhas dann die Oberhand behalten.

Den besseren Start in die Partie hatten die Gäste aus Oberhaching und führten nach acht gespielten Minuten mit 16:10 im gut gefüllten Theresiengymnasium. Durch konzentrierte Verteidigungsarbeit fand man gut in das Spiel und kam mit Schnellangriffen immer wieder zu einfach Punkten. Mit der Einwechslung von Christian Imberi, von dessen Wurfqualitäten das Trainerteam eindringlich gewarnt hatte, kippte die Partie zugunsten der Mittelfranken. Mit zwei erfolgreichen Dreipunktewürfen glich der Flügelspieler aus und zwang Headcoach Mario Matic zu seiner ersten Auszeit im Spiel. Anstatt die 6-Punkte Führung konsequent auszubauen, geriet man zum Viertelende mit 19:18 in Rückstand. Nicht nur X-Faktor Imberi, der am Ende alle seine vier Dreipunktversuche durch die Reuse brachte, traf hochprozentig. Auch der kroatische Aufbauspieler Goran Petrovic (4 von 5 Dreiern) und der überragende US-Amerikaner Nick Freer ( 4 von 5 Dreiern ) trafen gefühlt jeden Wurf hinter der 6,75m Linie.

Dass die Gäste trotz der unglaublichen Qute der Gastgeber nur mit einem 43:37 Rückstand in die Halbzeitpause gingen, lag vor allem an Janosch Kögler.  Der Flügelspieler, der seit Wochen in bestechender Form spielt, hielt sein Team mit mehreren sehenswerten Körben im Spiel. Nach der Halbzeitpause liefen die Gelbhemden dem Rückstand weiter hinterher und die Piranhas schienen an diesem Tag sämtliche Lichter in Ihrer Heimhalle auszuschießen. Am Ende stand eine unfassbare Dreierquote von 68 Prozent für das Heimteam auf dem Statistikbogen.

In der 28.Minuten hatten die Ansbacher mit 62:52 die höchste Führung im Spiel und schienen nun endgültig auf die Siegerstraße geraten zu sein. Doch die Tropics kämpften und zeigten nun großen Charakter. Mit einer Pressverteidigung gelangen den Gästen jetzt einige Ballgewinne und auch den Scharfschützen ließ man nun keinen Zentimeter mehr Platz. In der Offense wurden auch die großen Spieler immer besser eingebunden. Julian Lippert, der bis dahin vom Wurfpech verfolgt war, wurde mehrere Male von seinen Mitspielern gut in Szene gesetzt und schloss spektakulär am Brett ab. Punkt für Punkt verkürzten die Oberhachinger den Rückstand. Als Omari Knox, der am Ende mit 30 Punkten Topscorer der Partie war, zwei Minuten vor Spielende mit einem erfolgreichen Dreipunktewurf zum 72:69 traf, schien das Momentum nun auf Seiten der Gäste gekippt zu sein. Durch einen 8-0 Lauf  war man erstmals seit der Anfangsführung wieder in Front. Zudem bissen sich sich die Piranhas an der Tropics Defense die Zähne aus. Neun der letzten 11 Punkte gelangen den Mittelfranken jedoch aus Freiwurfpunkten, so dass es der Truppe um Kapitän Phillip Först erst mit dem letzten Wurf vorbehalten war, die Punkte aus Mittelfranken zu entführen.

In der Verlängerung kippte das Momentun nach einem unsportlichen Foul der Gäste, dass Goran Petrovic zu vier Punkten in Folge nutzen konnte, wieder auf die Seite der Gastgeber. Ohne Lippert und Omari Knox, die beide Ihr 5.tes Foul kassierten war ein neun Punkte Rückstand nicht mehr aufzuholen. Die letzten zwei Minuten stoppten die Tropics die Spieluhr durch schnelle Fouls und schickten die Piranhas an die Freiwurflinie. Turan, Petrovic und co trafen allerdings hochprozentig und sicherten Ihrer Mannschaft den 102:91 Sieg, der durch die „Alles oder Nichts Taktik“ noch relativ hoch ausfiel.

„Glückwunsch an meinen Kollegen Dean Jenko und seine Mannschaft. In 20 Jahren Basketball kann ich mich nicht daran erinnern, dass drei Spieler zusammen 12/14 Dreiern treffen. Die Tatsache, dass wir trotzdem den letzten Wurf zum Sieg hatten, zeigt aber auch dass wir vieles in dem Spiel richtig gemacht haben. Dafür kann man sich aber leider nichts kaufen, denn die Punkte konnten wir nicht mitnehmen. Am Ende fehlte uns einfach auch das nötige Glück, dass wir uns durch die Aufholjagd verdient hatten. Sowas gleicht sich im Laufe einer langen Saison noch aus." äußerte sich Mario Matic nach dem Spiel.

Am kommenden Sonntag empfangen die Oberhachinger den BC Zwickau und wollen wieder zurück in die Erfolgsspur.  

Punkteverteilung der Tropics: Knox (30), Kögler (27), Lippert (15), Börstler (8), Francois-Friis (6), Hübner (4), Sperber (1), Walter, Först, Kitatu, Rank


Auswärtsspiele
Heimspiele
Juni 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30